Ratingen • Düsseldorf • Oberhausen • Köln • Koblenz • Hamburg

Rissverpressung

von wasserführenden Rissen


Bauteile aus Beton gelten als besonders langlebig, aber auch hier kann es mit den Jahren zu Trennrissen und Fugen kommen. Egal ob sich die Risse in der Bodenplatte oder in der Wand eines Gebäudes befinden, hier besteht immer die Gefahr, dass Feuchtigkeit in das Innere des Bauwerks eindringt. Schon kleinste Risse können wasserführend sein und Wasser in das Gebäude leiten. Ein weiterer Schwachpunkt bei wasserführenden Rissen ab 0,2 Millimetern ist die Stahlbewehrung in den Betonteilen, die durch den Eintritt von Feuchtigkeit korrodiert. Das Wohnklima leidet, wenn eine Sanierung der Wände und Bodenplatten ausbleibt. Durch reduzierte Dämmeigenschaften steigen die Heizkosten, die Entstehung schlechter Gerüche und Schimmelpilzebeeinträchtigt die Gesundheit aller Bewohner.

Instandsetzung von Rissen in Betonbauteilen

Um wasserführende Risse in Betonbauteilen dauerhaft zu schließen, hat sich das Verfüllen mit flüssigem Spezialharz bestens bewährt. Die schadhaften Stellen werden zuverlässig vor eindringender Feuchtigkeit geschützt, dennoch hält das elastische Material Erdbewegungen und daraus entstehenden Verformungen stand. Eine fachgerechte Ausführung der Rissinjektionen garantiert einen dauerhaften Erfolg.


Bohrlöcher und Bohrpacker anbringen

Beidseitig versetzt zum Riss werden in einem bestimmten Raster Bohrlöcher in einem Winkel von 45 Grad angebracht. Der Verlauf des Risses gibt das Raster vor, denn die Bohrungen müssen diesen unbedingt passieren. Die Bohrlöcher werden mit Hilfe von Pressluft gesäubert, danach werden Bohrpacker eingeführt. Sollte der Riss zu breit sein, wird dieser mit einem Verdämm-Material verschlossen.


Die Injektion

Über Bohrpacker wird im Niederdruckverfahren ein flüssiges Spezialharz eingeführt und zwar so lange, bis der Riss komplett ausgefüllt ist. Hier härtet das Harz aus und sorgt dafür, dass die schadhafte Stelle dauerhaft verschlossen bleibt. Eindringende Feuchtigkeit hat keine Chance mehr. Im Anschluss daran werden die Bohrpacker und gegebenenfalls das Verdämm-Material wieder entfernt und die Bohrlöcher verputzt.


Rissverpressung von Setzrissen

Fehler in der Baukonstruktion, unsachgemäße Ausführung beim Bau der Außenwände machen sich später durch Risse im Mauerwerk und/oder im Beton bemerkbar. Auch Naturkräfte wie geringste Bodenverschiebungen und leichte Erdbeben können dazu führen, dass Bauteile leiden. Ob es sich um breite Risse oder feinste Haarrisse handelt, in jedem Fall wird die Durchfeuchtung des Mauerwerks begünstigt, was sich negativ auf Haltbarkeit, Dämmeigenschaften und Wohnqualität auswirkt. Durch die Bildung von schädlichen Schimmelpilzen wird die Gesundheit aller Bewohner gefährdet. Schnelles Handeln und eine fachgerechte Sanierung sind jetzt gefragt.


Risse durch Injektionen abdichten

Um Risse zuverlässig zu schließen und das weitere Eindringen von Feuchtigkeit in das Mauerwerk zu verhindern, hat sich das Injektionsverfahren bestens bewährt. Das Mauerwerk muss zur Sanierung nicht freigelegt werden. Das Injektionsmaterial wird unter Berücksichtigung des jeweiligen Baustoffs und des Feuchtigkeitsgrads ausgewählt, um eine dauerhafte Haltbarkeit zu gewährleisten.

Putzsysteme


Trockene Wände und Fassaden durch feuchtigkeitsregulierenden Putz für ein natürliches Raumklima.

Stark durchfeuchtetes Mauerwerk speziell im erdberührten Bereich, ist oft sehr schwer zugänglich insbesondere im Stadtkernbereich wegen Überbauung. Darum ist häufig nur mit erheblichem baulichen Aufwand und hohen Kosten die Instandsetzung auszuführen.


Wenn herkömmliche Maßnahmen versagen oder unwirtschaftlich sind, bietet das MC-Putzsystem die Möglichkeit der wirtschaftlichen Instandsetzung von durchfeuchtetem Mauerwerk.


Basierend auf seiner einzigartigen Porengeometrie nutzt der Feuchteregulierungsputz die Gesetzmäßigkeit der Kapillarität und der Diffusion. Die Feuchtigkeit wird aus dem Mauerwerk aufgenommen und über stark verkürztem Diffusionsweg als Wasserdampf wieder abgegeben. Dauerhafte Umwandlung von nicht nutzbaren Gebäudeteilen in wertvolle, zusätzliche Nutzräume.